Die HOG Bogarosch

Heimatortsgemeinschaft Bogarosch

in der Landsmannschaft der Banater Schwaben

letzte Aktualisierung am 20. November 2017

Die Heimatortsgemeinschaft Bogarosch

Werdegang - Ziele

Die Ereignisse denen die Banter Schwaben, somit auch die Bogaroscher während und infolge des zweiten Weltkrieges ausgesetzt waren führten dazu, dass sie in Deutschland, Österreich und Übersee eine neue Heimat suchten. Viele kehrten nach Krieg und Verschleppung nicht mehrt heim, sie schafften sich in der Fremde eine neue Heimat, durch den Nachzug von Familienangehörigen wurde ein Exodus in Gang gesetzt welcher durch Landflucht, Zerstörung des sozialen Netzwerkes und das Fehlen von Zukunftsperspektiven in der alten Heimat beschleunigt wurde. Höhepunkt dieser Auswanderung war der Beginn der 1990er Jahre, nach dem Sturz des Kommunismus, die letzten Bogaroscher verliessen, abgesehen von wenigen Ausnahmen, ihre Heimat.

 

Vor diesem Hintergrund wurde 1981 die Heimatortsgemeinschaft (HOG) Bogarosch unter dem Vorsitz von Nikolaus Jakoby gegründet. Nach dem Tode von Herr Jakoby übernahm Josef Prunkl den Vorsitz, den er bis 2017 inne hatte, beim Heimattreffen 2017 wurde der heutige Vorstand gewählt.

 

Waren in den 1980er bis Mitte der 1990er Jahren noch Hilfe bei Eingliederung und Eingewöhnung in die neue Heimat einer der Tätigkeitsschwerpunkte, so besteht heute die Hauptaufgabe der HOG in der Pflege und dem Erhalt des Zusammenhaltes als Dorfgemeinschaft, sowie der Pflege des kulturellen Erbes unserer Ahnen. Von Anfang an waren die Heimattreffen der Mittelpunkt der Arbeit an der Gemeinschaft, fanden diese vormals in Pforzheim und Sinsheim statt, so ist heute Frankenthal der Ort an dem unsere Treffen abgehalten werden.

 

Ein wichtiger Schritt zur Dokumentation der Bogaroscher Vergangenheit war 1993 die Herausgabe der Bogaroscher Ortsmonographie an der sich viele Landleute beteiligten. Eine ergänzende Publikation zum Heimatbuch sind die Familienbücher in denen Bogaroscher Familiengeschichte dokumentiert wird. Weitere Stolpersteine auf dem Weg des Vergessens sind die von Herrn Prunkl erarbeiteten Dokumentationen auf DVD sowie DVD-Filme vom Ablauf unserer Treffen.

 

In den Jahren nach Abschluß der Auswanderung eröffneten sich neue Aufgabenfelder wie beispielsweise die Pflege des Heimatfriedhofes welche zur Zeit von Herrn Dan pflichtbewußt und gewissenhaft im Auftrag der HOG gewährleistet wird. Um diesen Ort weiterhin in einem würdigen Zustand zu erhalten rufen wir zu Spenden auf. Jede noch so kleine Spende ist willkommen, nur auf diesem Weise können wir dieses Vorhaben bewältigen.

 

***

Bankverbindung: HOG Bogarosch

Volksbank Kraichgau Wiesloch-Sinsheim

Konto Nr.: 34941416 - BLZ: 67292200

IBAN: DE91 6729 2200 0034 9414 16