Helen Alba

Heimatortsgemeinschaft Bogarosch

 

in der Landsmannschaft der Banater Schwaben e.V.

letzte Aktualisierung am 01. Mai 2018

Helen Alba geb. Kling

Mundartschriftstellerin

Derhem

 

Dort, wu mich e jeder kennt,

wu oft mei Name werd genennt,

sin ich derhem, des is gewiss,

grad wann´s hinerm Owe is.

 

Dort, wu die Leit noch schwowisch rede,

wu an manchem Dorfrand wachse Klette,

is mer am heemlichscht, kumm ich zurecht

un ke Hemweh in der Bruscht mer stecht.

 

Dort, wu getanzt git un aach gsung,

wu Schwoweleit sich fiehle immer jung,

is mer alles so vertraut, kenn ich jede Steen,

vill Mensche, jung un alt, aach groß un kleen.

 

Dort, wu´s Rindspaprikasch gut schmeckt,

dass mer sich e jede Finger gar ableckt,

wu die Speck is rot durchfurcht un handebreet,

fiehl ich prompt: mei Herz schlaat uf der Heed!

 

Dort, wu die meischte Leit sin pumplgsund,

wu ihne is die Welt ganz heel un rund,

dort sin ich glicklich, froh un heiter.

Drum schreib ich aach mei Gsetzle weiter!

Seit 1990 keine Pipatsch ohne sie: Helen Alba, geborene Kling ("'s Helli vun Bogarosch") wurde am 25. April 1950 in Bogarosch geboren, wo sie eine glückliche Kindheit verbrachte, nach Abschluß der 8 Klassen - Allgemeinschule in Bogarosch besuchte sie das Lyzeum Nr. 2 (heute Nikolaus Lenau Lyzeum) in Temeswar.

Seit 1972 verheiratet mit Simion Alba, hat sie zwei Kinder: Simona (Pforzheim) und Claudio (Regensburg). Von 1970 bis 1990 arbeitet sie als Motorenwicklerin bei Electromotor Temeswar, 1990 bis 2008 - nach Lehrgängen in Nürnberg, Frankfurt - als Journalistin bei der Banater Zeitung. Im Jahre 2008 erfolgt der Eintritt in den Ruhestand; bis heute ist Helen Alba jedoch Gestalterin der Mundartseite Pipatsch.

Von 2009 bis 2018 war sie die Vorsitzende des Demokratischen Forums der Deutschen in Temeswar, zurzeit bekleidet sie das Amt der stellvertretenden Vorsitzenden.

 

Bucherscheinungen:

E Schmunzle vun der Heed (1996) Mundart, Erzählungen

Lumpi der Ausreißer (1997) Geschichten für Kinder, hochdeutsch

De Schwob am Ruder (1998) Sammlung Kinderreime, Bauern- und Wetterregeln in Mundart

De Michl im Mond (2000) Mundart, Begebenheiten

Schwowischi Gsetzle (2008) Gedichte in Mundart

Die Grellekett (2015) Prosa und Gedichte in Mundart .

Die Amerikafahrt

 

Um 1900 rum hat mer im Banat die erschti Ausreisewelle uf Amerika un Kanada verzeichnet. Villi Banater sin hauptsächlich uf Nordamerika ausgewannert. Teelweis han villi ihre Grundsticker verlor un sich in dere „nei Welt“ umschaue un zu Geld kumme wille. Sie sin mitm gute Vorsatz fort, mitm verdiente Geld zruckzukumme un sich in ihrem Dorf e Existenz ufzubaue. In de meischte Fäll is die Familie um Banat zruckgeblieb, han e ganz bescheidenes Lewe gfiehrt un druf gewart, dass aus Amerika Geld kumme soll. So sin manche zruckkumm mit eem Batze Geld, anri han ihre Familie nohkumme gelosst un sin in Amerika geblieb.

Eener vun dene, die wu zruckkumm sin, war de Vetter Franz. Mit dem verdiente Geld is Feld kaaft gin. Er hat verzählt vun seiner Arweit, sei Bu Matz un die Schwiegertochter, es Resi, han sich dernoh a ingschifft un sin in Philadelphia geland. De vierjähriche Bu, de Hansi, han se beim Ota un der Oma gelosst. Er is in de Kinergarte ufm Dorf gang. Un noh zwaa Johr is es Resi de Hansi holle kumm, weil’s an der Zeit war, dass er in Amerika in die Schul geht. Die Oma hat Rutz un Wasser gekrisch, de Vetter Franz hat de Hansi uns Resi bis uf Konstanza begleet, e letschtes Winke un fort ware se. Uf Nimmerwiedersehen.

Weil de Vetter Franz mei Urota war, weeß ich genau, wies weiter gang is. Die zwaa alte Leit han sich schwer dermit abgfunn. Es sin zwar Briefe hin un her gschickt gin un manchmol sin a Bilder kumm. Druf war zu gsiehn, dass es de Kiner gut geht. Doch de Hansi hat nie gschrieb. Er is dorte in die Schul gang, alles englisch natierlich. Es Deitschrede hat er verlernt. Un so sin die Johre ins Land gezoo, an em scheene Tach sin Hochzeitsbilder beim Vetter Franz ankumm. De Hansi hat e Amerikanerin gheirat, die arich reich gewenn sin soll. Un dann is e Mädl, es Donna, uf die Welt kumm. De Vetter Franz un sei Bäsl Leni han stolz die Bilder gewies, doch in ihre Aue hat mer lese kenne, wie traurich se ware.

In de 60er Johre sin ach Paketer aus Amerika kumm. Allerhand war drin, doch die zwaa alte Leit han sich nit so richtich driwer gfreije kenne. Die Bäsl Leni hats noch gschafft, dem Donna e Kleid mit vill Schampodle un e Spingelsknopp zu schicke. Mit eener Familie, die selmols uf Philadelphia gezoo is. Dann hat se die Aue for immer zugemacht. De Vetter Franz hat se noch um zwaa Johr iwerlebt. Bis er sich ins Bett geleet hat un nimi ufstehn hat wille. Er hat oft mei Hand gschmaichelt un mit letschter Kraft gepischpert: „Losst se alli griesse, mei Kiner in Philadelphia!“ Dann is er gang, zu seiner Bäsl Leni.