Kalendarium

Heimatortsgemeinschaft Bogarosch

 

in der Landsmannschaft der Banater Schwaben e.V.

letzte Aktualisierung am 09. Juli 2018

Wie's frieher war

Weil an Pedr un Paul dr Schnitt schun vor dr Tier is, were uf'm Mark Sense un Sichle kaaft. Do fahrt eenr mit'm Wetzsteen driwr, ob's viel Funke git, do prowiert e annrer, ob's aa recht klingt. Do biet eenr dran rum un mecht grad die Allrbescht finne, e annrer juxt geer die Schneid un halt se sich ans Ohr un so. ́s were Gawle, Reche, Werf, Senseboe un Berkebese kaaft un no hemgfahr.

Die Tennmännr were bis Michaeli ufghol. Die krien als paar Kiwl Frucht, e Kloftr Stroh, zwaa Fuhr Sprier, Feld for e Vertl Hanfsome, for e Sack voll Krumbr, ́s muß oft Holz gfiehrt un paar Metz gemahl were, jo ́s is als e ganzi Litanei, awr drfor heescht́s aa arweite daß'm de Staab zu de Ohre rausflieht. Sin no Schlaichr, Binnrärml, Denglstock, Schlottrfaß un paar hunnrt

Seel (wu's nit draus vun dr Frucht gemach gin) gericht un uf de Waan geworf, werd nausgfahr un gemäht.

Un kaum die Pheif is ausgebrennt,

Do sins's aa schun am anre End.

Un wie schen's no leit, do bleiwe ke Musikante stehn; zruckzus werd no alles gebunn. Mittachs is nor so lang Ruhzeit, bis geß un gedenglt is, no geht's los bis vier Uhr. Wu gearweit git, muß aa geß were, daß die Hose nit lottr werd! Sin die Milchtippe un dr Brotsack leer, so geht's no mit nei Kräfte,do werd nit ausgeloß bis

Oweds um acht Uhr

Leit niedrgmäht die Flur.

Jetz muß awr noch alles uf de Haufe kumme un gerechlt were, sunscht kennt's nachts in die Garwe reene. Wie gschwind des geht un die owrscht Garb wie e Kampl uf de Haufe gstoch is, is nit zum Glaawe. Do is es ke Wunnr, wann dr Schnitt so bal zu End is un die Arweitsleit de Schnittrkranz hembringe; nit so weer'm Gebrauch als wie weer'm Aldomasch. Die Wän sin unrdeß lang gemacht wor, ́s muß beigfiehrt were, do fahre se wumeglich noch frieher naus, daß mr als im Feld noch nix gsieht, un oft is es schun vorkumm, daß eenr Frucht aus'm fremde Stick hemgfiehrt hat. Ob'r es nit aa geere getun hat, wer kann's beweise ?

Schwer is die Arweit, sel is wohr, awr die Wees sorcht aa fors Esse. Do fehlt's nit. Zum Fruhstuck gewehnlich Kaltes - Gselchtes, Buttr, Käs, Speck un so, ́s Obst geht nor so mit un an Umorke, Paprika, Salz, Zwiwl un Knowl fehlt's schun gar nit. Oweds sin Krumbr un Knedl, Schmorre mit Zalat, grieni Bohne, Erbse, Gelriewe, Flutte, Kraut, Kohl un was halt sunscht im ajene Garte wachst. Mittachs awr – do muß ich erscht die Fedr intunke, weil do werd gekocht was Platz hat. Gwehnlich is Rindsupp mit Fleisch un Mehlspeis, awr, wann nit meh is, uf vrschiedeni Arte. Schuppnudle, Käsknedle, Gwetscheflarre, Reisbrei - sunntachs als noch Stritzgebacks, Merwlkichle, Krappe, Rahm- oder Äpplstrudl, Phanne- odr Hebkuche, Reiskoch, Hinglsbratl un so. Ich mußschun ufhere, weil mirs Wassr im Maul zammelaaft, wann ich nor dran denk.

 

J. Szimits

werd fortgsetzt

Abseits

 

Es ist so still; die Heide liegt

Im warmen Mittagssonnenstrahle,

Ein rosenroter Schimmer fliegt

Um ihre alten Gräbermale;

Die Kräuter blühn; der Heideduft

Steigt in die blaue Sommerluft.

 

Laufkäfer hasten durchs Gesträuch

In ihren goldnen Panzerröckchen,

Die Bienen hängen Zweig um Zweig

Sich an der Edelheide Glöckchen,

Die Vögel schwirren aus dem Kraut -

Die Luft ist voller Lerchenlaut.

 

Ein halbverfallen niedrig Haus

Steht einsam hier und sonnbeschienen;

Der Kätner lehnt zur Tür hinaus,

Behaglich blinzelnd nach den Bienen;

Sein Junge auf dem Stein davor

Schnitzt Pfeifen sich aus Kälberrohr.

 

Kaum zittert durch die Mittagsruh

Ein Schlag der Dorfuhr, der entfernten;

Dem Alten fällt die Wimper zu,

Er träumt von seinen Honigernten.

- Kein Klang der aufgeregten Zeit

Drang noch in diese Einsamkeit.

 

Theodor Storm (1817 - 1888), Hans Theodor Woldsen Storm, deutscher Jurist, Dichter und Novellist

 

Feiertage

 

-

 

Namenstage

 

1. Dietrich, Aaron, Theobald, Regina; 2. Mariä Heimsuchg, Wiltrud, Jakob; 3. Thomas Ap., Ramon, Ramona; 4. Ulrich, Berta, Elisabeth, Else; 5. Albrecht, Kira, Letizia; 6. Marietta G., Goar, Isaias; 7. Willibald, Edda, Firmin; 8. Kilian, Amalia, Edgar; 9. Veronika, Hermine, Hannes; 10. Knud, Engelbert, Raphael, Sascha; 11. Olga, Oliver, Benedikt; 12. Siegbert, Henriette, Felix, Eleonore; 13. Heinrich, Sarah, Arno; 14. Roland, Camillo, Goswin; 15. Bonaventura, Egon, Björn; 16. Carmen, Irmgard; 17. Gabriella, Charlotte; 18. Arnulf, Ulf, Friedrich; 19. Marina, Reto, Bernold; 20. Margaretha, Greta, Elias; 21. Daniel, Daniela, Stella, Julia; 22. Magdalena, Marlene, Verena; 23. Birgitta, Birgit, Liborius; 24. Christoph, Sieglinde, Luise; 25. Jakob d.Ä., Valentina; 26. Anna u. Joachim, Gloria; 27. Rudolf, Rolf, Pantaleon, Natalie, Berthold; 28. Adele, Ada, Innozenz, Benno; 29. Martha, Olaf, Ladislaus, Flora; 30. Ingeborg, Inga, Petrus C.; 31. Ignatius, Joseph v. Ar., Herrmann;