Dies & jenes

Heimatortsgemeinschaft Bogarosch

in der Landsmannschaft der Banater Schwaben e.V.

letzte Aktualisierung am 06. Dezember 2017

Möcht in Bogarisch sin

 

Möcht manchmol in Bogarisch sin,

Wann grad die Kerweihzeit.

Do denk ich: "Oha!" weil vun Wien,

Der Wech is viel zu weit.

Ich kumm, laaf ich mich halwr todt,

Mit Schuschtrsch Rapp zu spot!

 

Ich möcht mer wähle dort e Haus,

Wu grad der Tisch is ´deckt.

Daß aa bei mir der Appetit,

Dorch Faschte wär geweckt.

Un daß ´s der Müh a wert tät gin,

Mei Riem´ müßt locker sin!

 

Ich möcht am Kerweihkuche rum,

Mol schneide so im Krees.

Das abdeckt werd, so lang was do,

Des machet mich nor bös.

Tät trinke: "Hausfrau 3 mol hoch!"

Un saan: "Jetz gif m´r noch!"

 

Ich wollt im Wert seim Keller sin,

Wann er am Pipe dreht.

Dort möcht ich uf der Ufpaß gsiehn,

Ob aa dort Wasser steht.

Wann ich´n Wein tät taafe gsiehn,

Tät er e Tachtl krien!

 

Ich wollt ich wär e Kerweihbu,

Gepuzt mit Hut un Band.

Un tät vun Mädle ´s Allerschönscht,

Dort führe an der Hand.

No tät als luscht´cher Kerweihbu,

Ich juxe: "Hujujuu!".

 

Ich wollt mei Mädl führe no,

Zum Majebaam um´s Faß,

Mein Weinflasch werfet ich in d´Höh´,

Bis in die nächschti Gaß.

Un no, de Vortanz, Ihr tät gsiehn,

De müßt mei Mädl krien!

 

No möcht ich bei de Anre aa,

Beim Susi, Leen und Greet,

Beim Marjan, Amei, Kati gsiehn,

Ins Herz, wies dort drinn steht.

Glaab: ´s müßt e großr Tanzsaal sin,

Voll Kerweihbuwe drinn.

 

No möcht zu ihrm Schutz e mol,

Ich ihre Heilche sin.

Möcht Jeds vrschreiwe ihrm Bu,

So wie e Medizin.

Sunscht, heutichs Taachs, ´s manchmol schwer,

Gschieht oft e kleens Malheur.

 

No hätt im Wertshaus ich gern ghuckt,

Mol im Bekanntekrees.

Hätt gern vrzählt, daß Alles lurt,

Un ghört was Jedr weeß.

Mr zehrt jo gern wann alt genung,

An dr Erinnerung.

 

***

Bissl Sauerkraut

 

Dr Richtr hat'n Schnepphans gruf

Dr Kaschpr hätt geklaat:

Der hätt sei Schädl ingeworf,

So hätt dr Kaschpr gsaat.

 

„Herr Richtr, bißl Sauerkraut

Han ich'm noogeworf.

Un ich han Zeie, wann dr willt,

Die's gsiehn han, 's halwi Dorf."

 

Do saat dr Richtr: „Wer des glaabt,

Vun bißl Kraut is es nit,

Daß dem sei Kopp werd ingeworf,

Drum saat, wie des is gschieht."

 

„Jo“,saat dr Schnepphans,„ich han gworf

Un treff halt grad sei Kopp.

Zufällich war des Sauerkraut,

Grad im e eisrne Topp!"

 

***

 

Die billich Million

 

Am Finschtr kloppt um Mitternacht

Mol Jemand: „Kloos, mach uf!

Mir spiele noch zum Namestaa,

Mir sin zum Kohnjud gruf."

 

„Was? Jetzt um zwelfi in dr Nacht",

Schreit der, „noch bis zum Kohn?

Zwa Stund noch spiele bei der Kält,

Ei, nit um e Million!"

 

„Na mach ke Dummheit!" ruft der drauß,

„Mir krien e Faßl Bier!"

„Oho", saat der, „glei kumm ich hin."

No spiele se bis vier.

 

***