Die Kett dorchgebiss

Heimatortsgemeinschaft Bogarosch

 

in der Landsmannschaft der Banater Schwaben e.V.

letzte Aktualisierung am 31. Juli 2018

DIE KETT DORCHGEGBISS

 

Badekur in Moneasa

Es war mol wieder soweit, mir han uns zammgepackt un sin uf Moneasa zur Badekur gfahr. Weil ich in dem Ort bisher noch niemande uf de Schlappe getret han, hats gheescht, entweder „die Kett dorchbeisse“ oder „e Kieswacke solang im Maul rum wänzle, bis mer an Ort un Stell is“! Natierlich han mer weder des eeni noch anri gemacht, es werd jo nor scherzhaft so gsaat, wenn mer e Ort erschtmols ufsucht.

Mit eem Bus sin mer vun Temeschwar aus direkt uf Moneasa gfahr. Mir han zwar fünf Stunde lang gebraucht bis mer geger Owet dorte ware, weil der Bus in jeder Ortschaft stehn geblieb is un efters Verschnaufpause ingeleet hat. Im Hotel Codru Moma sin mer dann inquatiert wore, han e scheenes Zimmer mit Balkon kriet un ware froh, aus der Stadt rauskumm un in e Gebirgslandschaft ninkumm zu sin. Alles runderum war grien, die ville Bääm un Gebirgsluft han uns e guti Zeit voraus gsaat.

Am erschte Morjet vun unsrer Kur han mer de Dokterbatschi ufsuche misse, dass er uns unersucht un die notwendich Behandlung verordnet. Vor em Arztkabinett han zahlreichi Kurgäscht gewart un erschter noh vierstindicher Wartezeit sin mer an die Reih kumm. Wie mer unser Behandlungsprogramm endlich ufm Zettl ghat han, war Zeit zum Mittachesse zu gehn. Erschter dernoh sin mer bade gang un han anschliessend ach mit de anre Behandlungsprozedure Bekanntschaft gschloss. In de erschte Täch han mer uns dran gewehne misse. Mir sin vill spaziere gang, meischt owets noh em Nachtesse. Un geger zehn Uhr is immer es Sandmännchen kumm. Die Täch sin wie im Nu vergang.

 

Vum Kantinesse

Es Esse in dere Hotel-Kantin war, saan mer mol gut, iwerhaupscht die saure Suppe un de gute Kuche han Anklang gfunn. Jede Tach hats Fleisch gin, sowohl am Mittach wie ach am Owet. Was uns gfehlt hat, ware Salate. Doch is vill Gemiese uf de Tisch kumm: Kraut, Erbse, grieni Bohne… Zu meim Verdruss ware alli Zuspeise mit Mehl angeriehrt un efters mit Zwiwwle abgschmelzt. Mer is des nimi gewehnt, weil mer uns schun längscht Inbrenn abgewehnt han. Unzufriede war ich ach an de Nudltäch. Die Nudle ware nie anständich abgseit un sin in Wasser gschwumm. Doch des hat mer jo abschitte kenne….

 

Trotzdem: Ich men halt nor

Natierlich is bei so eener Kur nit immer alles, wie mer sich des vorstellt. Un drum men ich halt, dass mer ach des saan soll, was em nit gepasst hat. Moneasa is e Gemeinde bei der Infahrt vun Sebisch aus. Erscht dernoh kummt de sogenennte Kurortsteel. Mer gsieht vill Häiser, die wu leer stehn. Doch ach vill Neibaute, die sogenennte Ferienhäiser. Runderum nor Berche un Wälder. Un tachtäglich sin dorch die Ortschaft Laschtre gfahr, vollbelad mit Baamstämm. Mer hat schun gedenkt: gits noch was zu fälle, abzuschleppe, verschachre?

Im ganze Ort gits nor zwaa, drei ABC-Gschäfter. Die han alles, was frieher in unser Banater Derfer Kreislerei genennt is wore: angfang vun Näh- un Stricknodle, Wäscheklipser, Toilettengegenständ bis hin zu Lebensmittel un Getränke. Die Äppl fascht wie e Zuckermilon so groß un die Banane abgstann; vertruckelti Umorke, halbverfaulti Zwiwwle, paddrichi Paradeis… un alles zu gephefferte Preise. Es git weder e Konditorei noch e Bäckerei im Ort. Doch an Wertshäiser mangelts nit. Sogar e schäwiche Markplatz is an der Landstrooß. Fratschlweiwer biete Milch un Käs an, anri handebreete geraachte Speck un die dritte Gläser mit Leckwar, Zaguska oder Saures.

De Budenrummel is groß angeleet un wenich bsucht. Mit Kitsch un sunschtichem Firelefanz werd nit vill Kundschaft angelockt. Doch die „Budenrummler“ losse sich nit zu schnell verscheiche. Sie packe ihre Zeich in riesich großi Zeckre aus Bast un belagre dermit die Stiehl un Sessle bei der Rezeption der Hotels. Des sin awer doch Sitzgelegenheite for die Kurgäscht!

Mir han ach die „Tage vun Moneasa“ mitkriet un erlebt. Die Musich ausm Zentrum hat dorch Lautstärker so e Kumedi gschlaa, dass nit nor die Hunde, sundern ach die Leit revellisch gin sin. Un zu Esse is alles gegrillt wore, was aus Fleisch war. De Raach hat mer schun vun weitem gsiehn un gspiert. Als Dessert, also die Nohspeis: griechischi Kiechle. Mer hat es brenzlichi Fett/Eel, in dene hunnerti klickert kleeni Kiechle gebackt gin sin, schun so stark in der Nas ghat, dass mer vun eem Haptschi ins anri gfall is.

 

Iwer de Kurort Moneasa

Moneasa befind sich im Kreis Arad, am Fuße vum Codru Moma-Gebirge. Die Ortschaft is erschtmols im Johr 1597 urkundlich erwähnt gin, selmols hat Sigismund Bathory die Thermalquelle un es Vorkumme vum dortiche Eiseerz erwähnt. Des heitichi Thermalbad is erscht 1881 gebaut wore. Es Wasser hat e Temperatur vun 25 bis 32 Grad Celsius un is for die Behandlung vun Erkrankunge vum Nervensystem un Bewegungsapparat bekannt.

Im Johr 1804 war Moneasa im Besitz der Familie Nevery, 1847 is es an de Graf Waldstein Wartemberg Cristian verkaft gin un is 1891 in de Besitz der Witwe vum Graf Friedrich Wenckheim kumm un hat zum Keenichreich Ungarn gheert. Erscht 1920 is Moneasa nochmol zruck an Rumänien gfall. Die Bodereform 1921 hat die Enteignung zur Folge ghat, Grund un Bode sin besitzlose rumänische Baure zugeteelt gin.

Des war eemol…. Was mer in der heitichi Zeit zu Moneasa saan kann: schad drum. Der starke Sturm im September 2017 hat große Schade angericht. Doch es greeschti Hotel „Moneasa“ is nit wieder instandgsetzt wore. Außer em Hotel Codru Moma is noch es Parc-Hotel for Renter, die dorchs Rentenamt zur Kur gschickt were, empfangbereit. Es git natierlich Privathotels un -pensione, sogar e Privatklinik Santana soll sehr gsucht sin. Wie ich mich intressiert han, zu welle Preise mer sich dorte behandle losse kann, is es Reiße mer dorch e Reißaus vergang.

 

Helen Alba

 

Dies und jenes