Es Finschter in e anri Zeit

Heimatortsgemeinschaft Bogarosch

 

in der Landsmannschaft der Banater Schwaben e.V.

letzte Aktualisierung am 15.Dezember 2018

Es Finschter in e anri Zeit

 

In de vergangene Johre sin die Bogaroscher Familienbicher erschien, 2009 die erschti Auflage, 2016 die zweiti Auflage. In deni Bicher sin akkurat all die Familien ufgelischt die in Bogarosch gelebt han. Im Prinzip stehn nor die Lewesdaten vun unsere Vorfahre drin, also wann se uf die Welt kum un gstorb sin, wan se getaaft un beerdigt sin gin un wan se gheirat han. Macht mer sich uf, die Spur der Ahne zu verfolche tut mer unsere Altvorderi Unrecht die Familienforschung uf die Familienbicher zu beschränke. Mer muß sich vor Aue hale, dass unser Alti Mensche ware wie Du un Ich, ihre Eigenheite, Schwäche un Stärke ghat han un des is es doch was e Mensch ausmacht, was ne liebenswert mach oder ewe a nit.

 

Hat mer Glick hat de Pharre oder de Kaplan noch e Todesursach oder sunscht e anre Zustand ins Kerchebuch ingetraa un der Autor vum Familienbuch iwerholt des (was in der Regel passiert is). Es git awer noch anri Meglichkeite mehr iwer unser Alti zu erfahre: Militärliste, sunschtichi Schrifte, Akte usw. usf. Awer e wichtichi Quell is die Erinnerung vun unser Seniore die noch lewe, in de Reih beispielsweis, gin die alte Gschichte ufgewärmt des war schun in Bogarosch so, mei Oma hat die Reih ghat, lauter alti Weiwer, un ich han nit wegghorcht, glaabt mers.

 

Unlängscht is mer de Katalog vum Moler Franz Ferch uner die Händ kum, drin is es Bild vum Johann Schneider der 1927 im Alter vun 21 Johr verunglickt is. Der Hinergrund hat mich interessiert un so han ich bissl rumgfroot un folgendes is mer verzählt gin: damals sin die junge Männer mit der Kuleß uf Arad zur Assentierung (Rekrutierung) gfahr. War e junge Mann als tauglich geblieb is des natierlich gfeiert gin, ufm Hemwech han se nit owacht gin an der Haltestell uns so is de Zug in die Kuleß gfahr un der jungi Mann is umkumm. Der Kutscher, hat Verletzunge for sei ganzes Lewe dervungetraa.

 

Drum, es lohnt sich de alte Leit uf es Maul zu schaue, es is wie e uffenes Finschter in e anri Zeit.

 

Ewald Spang

Lebensgroßes Porträt vun Johann Schneider, im Uftrag vun seim Vater gemolt vum Franz Ferch nach em Foto.

Standort: Würzburg, Heimathaus der Banater Schwaben.

Dies und jenes